Biografie

Trio Elego

Antonia Lorenz, Philipp Zeller und Isabel von Bernstorff fanden 2006 aufgrund ihrer Erfolge beim Deutschen Musikwettbewerb im Rahmen der Bundesauswahl „Konzerte Junger Künstler“ als Ensemble zusammen. Die Begeisterung für die außergewöhnliche Besetzung und positive Publikumsreaktionen ließen sie seither als festes Trio weiterarbeiten und in zahlreichen renommierten Konzertreihen gastieren. Im Februar 2012 veröffentlichten sie ihre erste CD mit Werken von Schnyder und Glinka bei Genuin.  Die Musiker haben sich längst ihren Platz im Konzertleben erobert. Ihrer gestalterischen Reife und der so offensichtlichen und ansteckenden Freude an der Musik und dem Miteinandermusizieren kann sich kein Zuhörer entziehen.  

Antonia Lorenz, geboren in Oldenburg, studierte bei Prof. Sabine Meyer und Prof. Reiner Wehle in Lübeck, später bei Prof. Martin Spangenberg in Weimar, wo sie 2008 ihr Konzertexamen „mit Auszeichnung“ absolvierte.  Seit 2010 ist sie Soloklarinettistin des Oldenburgischen Staatstheaters, zuvor war sie in gleicher Position an der Staatsoper Stuttgart und der Komischen Oper Berlin engagiert.  Die fünffache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ wurde als Stipendiatin des Deutschen Musikwettbewerbs 2006 und 2008 in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Zusätzlich erhielt sie im Duo mit der Pianistin Isabel von Bernstorff den Zonta Musikpreis 2008.  Ihr reges Interesse an zeitgenössischer Musik führt Antonia Lorenz seit 2002 regelmäßig auf die Stockhausen-Kurse Kürten, wo sie 2005 für die Aufführung von Stockhausens YPSILON den 1. Preis erhielt.  
 
Philipp Zeller ist seit 2015 Solofagottist der Sächsischen Staatskapelle Dresden und hat seit 2019 eine Professur an der Hochschule für Musik Dresden inne. Die musikalische Karriere von Philipp Zeller begann 2003 als erster Fagottpreisträger des Deutschen Musikwettbewerbs seit 25 Jahren. Daraufhin veröffentlichte er eine Solo CD mit Werken für Fagott und Klavier bei Ars Musici und ist seither ständiger Gast bei Kammermusikfestivals im In- und Ausland.  Es folgten weitere Preise bei renommierten Wettbewerben in Bayreuth, Markneukirchen, Prag und der erste Preis beim Gillet-Fox Wettbewerb der International Double Reed Society. Als Solist konzertierte er unter anderem mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Beethoven Orchester Bonn, den Dresdner Kapellsolisten, der Dresdner Philharmonie und der Cappella Istropolitana. 2015 schrieb der Komponist Daniel Schnyder ein Fagottkonzert für Philipp Zeller, welches er zusammen mit der Dresdner Philharmonie uraufführte. Philipp Zeller studierte bei Prof. Albrecht Holder und Prof. Dag Jensen. Bereits während seines Studiums wurde er von der Jenaer Philharmonie als Solofagottist engagiert und wechselte im darauffolgenden Jahr zu den Bochumer Symphonikern. Danach war er in gleicher Position beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Gürzenich Orchester Köln und der Dresdner Philharmonie, wo er bis zu seinem Wechsel zur Sächsischen Staatskapelle Dresden 2015 spielte. Von 2012 bis 2018 unterrichtete Philipp Zeller sehr erfolgreich als Lehrbeauftragter für Fagott an der Hochschule für Musik Würzburg, woraufhin er 2019 als Professor an die Hochschule für Musik berufen wurde. 
 
Isabel von Bernstorff wurde während ihres Studiums bei Prof. Georg Sava in Berlin und des  Aufbaustudiums Klavierkammermusik und Liedbegleitung bei Prof. Rainer Hoffmann in Frankfurt mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. zweimal mit dem Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbes. Sie konzertiert als Solistin und Kammermusikerin in national und international renommierten Konzertreihen und Festivals, u.a. im Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Ägypten und Pakistan, darüber hinaus in Bahrain, Libanon, Südafrika und den USA. Rundfunkproduktionen fanden mit dem Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk, NDR Kultur, dem Bayerischen und dem Hessischen Rundfunk statt. 2012 übernahm sie die künstlerische Leitung des Kammermusikfestival Schloss Gartow, das jährlich am Pfingsten stattfindet. 2015 absolvierte Isabel von Bernstorff erfolgreich die Weiterbildung „Musikphysiologie im künstlerischen Alltag“ über das Kurt-Singer-Institut in Berlin sowie der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.  Seit 2006 unterrichtet Isabel von Bernstorff im vollen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Ebenso war sie an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart langjährig als Korrepetitorin tätig. Seit 2018 ist Isabel von Bernstorff neben ihrer freiberuflichen Kammermusik- und Lehrtätigkeit Koordinatorin der neugegründeten „Young Academy der HfMDK Frankfurt“, dem PreCollege zur Förderung musikalisch hochbegabter Jugendlicher.